Zukunft gestalten aus Tradition

Wohlfahrtsmarken sind seit über 65 Jahren ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Ihr Jubiläum im Jahr 2014 war für uns – und auch für die Medien – Anlass, einen Blick zurück zu werfen.

Eine lange Erfolgsgeschichte
Oberkirchenrat Johannes Stockmeier, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V., über die lange Erfolgsgeschichte der Wohlfahrtsmarken (Aufzeichnung anlässlich der Markenübergabe 2012 in Schloss Bellevue).

Hörfunkbeiträge zum 65. Jahrestag
Der WDR widmete dem Geburtstag am 14. Dezember 2014 zwei Beiträge: auf WDR 2 in der Reihe „Stichtag“ sowie auf WDR 4 im Rahmen der „Meilensteine und Legenden“.


Hierzu ein Artikel auf der Website des WDR.


Auch hierzu gibt es einen Artikel vom WDR.

Die ersten Wohlfahrtsmarken
Am 14. Dezember 1949 erschien die erste Serie mit vier Motiven an den Schaltern der Deutschen Post unter dem Motto „Helft und schenkt Freude, kauft Wohlfahrtsbriefmarken.“ Als Thema für die Ausgabe wurde „Helfer der Menschheit“ gewählt. Dabei handelte es sich um die Personen Elisabeth von Thüringen, Paracelsus von Hohenheim, Friedrich Fröbel und Johann Hinrich Wichern.

Der Erlös aus dem Verkauf der Marken diente schon damals als Finanzierungsquelle für die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege. Diese schlossen sich im Sozialwerk Wohlfahrtsmarken zusammen, das vom damaligen Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, Monsignore Kuno Joerger, ins Leben gerufen wurde.